Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Zahl der Toten in Sumatra steigt auf 529

JAKARTA (dpa). Die Zahl der Toten nach dem schweren Erdbeben vor der indonesischen Insel Sumatra ist auf 529 gestiegen. Nach Regierungsangaben vom Donnerstag sind bislang 423 Verletzte geborgen worden. Allein in Padang, der Hauptstadt von West-Sumatra, starben 376 Menschen.

"Die Totenzahl wird wahrscheinlich weiter steigen, denn hunderte Menschen werden noch unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermutet", sagte ein Minister. Die Nationale Katastrophenschutzbehörde sprach auf ihrer Website von mehreren tausend Verschütteten nach dem Beben der Stärke 7,6 und einer Serie von Nachbeben.

Lesen Sie dazu auch:
Tote und Verwüstung auf Samoa
Rotes Kreuz bittet um Spenden für Südostasien

Topics
Schlagworte
Panorama (30412)
Organisationen
DRK (616)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »