Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Zahl der Toten in Sumatra steigt auf 529

JAKARTA (dpa). Die Zahl der Toten nach dem schweren Erdbeben vor der indonesischen Insel Sumatra ist auf 529 gestiegen. Nach Regierungsangaben vom Donnerstag sind bislang 423 Verletzte geborgen worden. Allein in Padang, der Hauptstadt von West-Sumatra, starben 376 Menschen.

"Die Totenzahl wird wahrscheinlich weiter steigen, denn hunderte Menschen werden noch unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermutet", sagte ein Minister. Die Nationale Katastrophenschutzbehörde sprach auf ihrer Website von mehreren tausend Verschütteten nach dem Beben der Stärke 7,6 und einer Serie von Nachbeben.

Lesen Sie dazu auch:
Tote und Verwüstung auf Samoa
Rotes Kreuz bittet um Spenden für Südostasien

Topics
Schlagworte
Panorama (30597)
Organisationen
DRK (624)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Dicke Raucher riskieren ihre Haarpracht

Doppelt ungünstig: Adipöse Raucher haben ein erhöhtes Risiko für Alopezie. Ein solcher Zusammenhang wird aufgrund der Resultate einer italienischen Studie vermutet. mehr »

Mein Ausweg aus dem Hamsterrad

Jana Draffehn ist Ärztin in Weiterbildung und will eine Hausarztpraxis im thüringischen Hermsdorf übernehmen. Warum das Leben als Landärztin ist für sie ein Traumjob mit vielen Vorteilen ist. mehr »

Warum die Therapie manchmal nicht klappt

Spricht ein Patient mit Erektiler Dysfunktion (ED) schlecht auf eine Therapie mit PDE-5-Hemmer an, kann es an der Dosis liegen – oder am Mann. Unser Sommerakademie-Spezial. mehr »