Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Zahl der Toten in Sumatra steigt auf 529

JAKARTA (dpa). Die Zahl der Toten nach dem schweren Erdbeben vor der indonesischen Insel Sumatra ist auf 529 gestiegen. Nach Regierungsangaben vom Donnerstag sind bislang 423 Verletzte geborgen worden. Allein in Padang, der Hauptstadt von West-Sumatra, starben 376 Menschen.

"Die Totenzahl wird wahrscheinlich weiter steigen, denn hunderte Menschen werden noch unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermutet", sagte ein Minister. Die Nationale Katastrophenschutzbehörde sprach auf ihrer Website von mehreren tausend Verschütteten nach dem Beben der Stärke 7,6 und einer Serie von Nachbeben.

Lesen Sie dazu auch:
Tote und Verwüstung auf Samoa
Rotes Kreuz bittet um Spenden für Südostasien

Topics
Schlagworte
Panorama (30261)
Organisationen
DRK (607)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »