Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Zahl der Toten in Sumatra steigt auf 529

JAKARTA (dpa). Die Zahl der Toten nach dem schweren Erdbeben vor der indonesischen Insel Sumatra ist auf 529 gestiegen. Nach Regierungsangaben vom Donnerstag sind bislang 423 Verletzte geborgen worden. Allein in Padang, der Hauptstadt von West-Sumatra, starben 376 Menschen.

"Die Totenzahl wird wahrscheinlich weiter steigen, denn hunderte Menschen werden noch unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermutet", sagte ein Minister. Die Nationale Katastrophenschutzbehörde sprach auf ihrer Website von mehreren tausend Verschütteten nach dem Beben der Stärke 7,6 und einer Serie von Nachbeben.

Lesen Sie dazu auch:
Tote und Verwüstung auf Samoa
Rotes Kreuz bittet um Spenden für Südostasien

Topics
Schlagworte
Panorama (30041)
Organisationen
DRK (596)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So ticken Amokläufer

Narzissten, Querulanten, Rächer: Amoktäter fallen meistens schon vor der Tat auf. Um Taten verhindern zu können, gibt es jetzt eine Anlaufstelle für Eltern, Lehrer und Mitschüler. mehr »

Wann droht Ärger mit Kassen und Patienten?

Gehören Zeitvorgaben aus der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit auf die Rechnung? Die Antwort steht, wie so oft, im Kleingedruckten der GOÄ. mehr »

Begünstigen Antidiabetika eine Herzinsuffizienz?

Bis zu zwei Prozent der über 60-Jährigen in Deutschland leiden gleichzeitig an Diabetes und Herzinsuffizienz. Wie beide zusammenhängen, haben mehrere Studien analysiert. mehr »