Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Studie: Frust statt Leidenschaft in deutschen Betten

HAMBURG (dpa). In deutschen Schlafzimmern herrscht einer Studie zufolge Flaute. Fast die Hälfte (46 Prozent) aller Paare ist unzufrieden mit dem eigenen Sexleben. Das zieht sich durch alle Altersklassen, auch beim Geschlecht gibt es kaum Unterschiede.

Bei den über 50-Jährigen herrscht nur geringfügig mehr Frust (48 Prozent) als bei den Jüngeren. Frauen und Männer sind fast gleich frustriert, wie die Partneragentur Parship am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

Trotz aller Offenheit in den Medien ist Sex im Jahr 2009 noch immer ein Tabuthema für viele Deutsche. Laut Umfrage spricht jedes vierte Paar nicht über Sex, vor allem Frauen tun sich damit schwer. Diplom-Psychologe Markus Ernst rät in diesem Fall, Taten statt Worte sprechen zu lassen: "Zeigen Sie Ihrem Partner ganz konkret, was Ihre Bedürfnisse und Vorlieben sind." In der Hälfte der Fälle ist die Angst vor der Reaktion des Partners der Grund für das Schweigen, für immerhin 38 Prozent ist Sex "generell ein schwieriges Thema".

Das Institut Innofact hat im August 2000 Menschen zwischen 18 und 65 Jahren befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »