Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Selbstmordserie bei France Télécom beschäftigt Regierung

PARIS (dpa). Die Selbstmordserie unter Mitarbeitern des französischen Telekommunikationskonzern France Télécom hat erneut die Regierung in Paris auf den Plan gerufen. Wirtschaftsministerin Christine Lagarde bat am Donnerstag Unternehmenschef Didier Lombard zum Gespräch, um sich das Konzept zur Verhinderung weiterer Taten erklären zu lassen.

Dieses sieht einen neuen Sozialplan sowie die verstärkte Unterstützung von psychisch labilen Mitarbeitern vor. Die Angehörigen der Selbstmordopfer der vergangenen Monate sollen ebenfalls psychologische Hilfe sowie Geld bekommen.

Konzernchef Lombard habe in dieser schwierigen und schmerzhaften Zeit ihr vollstes Vertrauen, ließ Ministerin Lagarde nach dem Treffen mitteilen. Zuvor hatte es Rücktrittsforderungen gegen den Manager gegeben.

Nach Gewerkschaftsangaben haben sich seit Februar 2008 zwei Dutzend Télécom-Beschäftigte das Leben genommen - zuletzt sprang am Montag ein Mitarbeiter von einer Brücke.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »