Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

THW und Rettungsteam unterwegs nach Indonesien

FRANKFURT/MAIN/DUISBURG (dpa). Das Technische Hilfswerk (THW) schickt fünf Helfer in das Katastrophengebiet in Südostasien. Am Freitag sollten die Mitarbeiter von Frankfurt aus ins indonesische Jakarta fliegen, wie ein Sprecher des THW Hessen-Rheinland-Pfalz und Saarland sagte. Gemeinsam mit einem weiteren Mitarbeiter dort sollen sie die Lage erkunden und sich mit der Regierung sowie der deutschen Botschaft beraten.

Die Helfer kommen aus verschiedenen Regionen Deutschlands und sind Fachleute für Logistik, Infrastruktur, Trinkwasseraufbereitung und Bauwesen. Sie sollen klären, welche Hilfe aus Deutschland am dringendsten gebraucht wird.

Die deutsche Hilfsorganisation International Search and Rescue (I.S.A.R.) Germany schickte eine Rettungsmannschaft in das Erdbebengebiet. Dem Team gehören 24 Bergungsexperten, Rettungsassistenten und Notärzte sowie 4 Rettungshunde an, wie die Organisation in Duisburg berichtete. Die Mannschaft sei außerdem mit sechs Tonnen modernster Ortungs- und Bergetechnik sowie einem ersten Notfallpaket mit Verbandsmaterial, Antibiotika und Schmerzmitteln unterwegs, das vom Hilfswerk Action Medior zusammengestellt wurde.

www.thw.de
www.isar-germany.de
www.medior.org

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »