Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Betrunkener Jugendlicher näht Stichwunde selbst zu

SOEST (dpa). Nach einer Messerstecherei hat ein betrunkener 18-Jähriger in Soest (Nordrhein-Westfalen) seine Stichverletzung am Oberschenkel mit Nadel und Faden selbst zugenäht. Wie die Polizei Soest am Freitag mitteilte, kam der Jugendliche am Donnerstagmittag in die Dienststelle, um Anzeige zu erstatten.

In der Nacht zu Donnerstag hatte es Streit zwischen mehreren Zechkumpanen gegeben. Der 18-Jährige wurde dabei mit seinem eigenem Taschenmesser am Oberschenkel verletzt. Zu Hause angekommen, desinfizierte er die Wunde mit zwei Flaschen Schnaps und griff zu Omas Nähzeug. Erst am nächsten Morgen konnten ihn Vater und Großmutter zum Krankenhausbesuch überreden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »