Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Betrunkener Jugendlicher näht Stichwunde selbst zu

SOEST (dpa). Nach einer Messerstecherei hat ein betrunkener 18-Jähriger in Soest (Nordrhein-Westfalen) seine Stichverletzung am Oberschenkel mit Nadel und Faden selbst zugenäht. Wie die Polizei Soest am Freitag mitteilte, kam der Jugendliche am Donnerstagmittag in die Dienststelle, um Anzeige zu erstatten.

In der Nacht zu Donnerstag hatte es Streit zwischen mehreren Zechkumpanen gegeben. Der 18-Jährige wurde dabei mit seinem eigenem Taschenmesser am Oberschenkel verletzt. Zu Hause angekommen, desinfizierte er die Wunde mit zwei Flaschen Schnaps und griff zu Omas Nähzeug. Erst am nächsten Morgen konnten ihn Vater und Großmutter zum Krankenhausbesuch überreden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »