Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Betrunkener Jugendlicher näht Stichwunde selbst zu

SOEST (dpa). Nach einer Messerstecherei hat ein betrunkener 18-Jähriger in Soest (Nordrhein-Westfalen) seine Stichverletzung am Oberschenkel mit Nadel und Faden selbst zugenäht. Wie die Polizei Soest am Freitag mitteilte, kam der Jugendliche am Donnerstagmittag in die Dienststelle, um Anzeige zu erstatten.

In der Nacht zu Donnerstag hatte es Streit zwischen mehreren Zechkumpanen gegeben. Der 18-Jährige wurde dabei mit seinem eigenem Taschenmesser am Oberschenkel verletzt. Zu Hause angekommen, desinfizierte er die Wunde mit zwei Flaschen Schnaps und griff zu Omas Nähzeug. Erst am nächsten Morgen konnten ihn Vater und Großmutter zum Krankenhausbesuch überreden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »