Ärzte Zeitung online, 05.10.2009

Grönemeyers "kleiner Medicus" als Musical

HAMBURG (dpa). Der Bestseller "Der kleine Medicus" von Dietrich Grönemeyer kommt als Musical auf die Bühne. In der Show begleiten die Zuschauer den kleinen Helden Nano auf einer abenteuerlichen Reise durch den menschlichen Körper. Das Stück verbinde Unterhaltung mit Gesundheitserziehung, sagte der Mediziner Grönemeyer, Bruder von Sänger Herbert Grönemeyer, am Montag in Hamburg.

"Gesundheitsvorsorge muss Spaß machen, ohne erhobenen Zeigefinger." Durch das Musical führt Malte Arkona, der frühere Moderator des Tigerenten Clubs. Kinderliedermacher Reinhard Horn komponierte die Musik. Premiere ist am 15. November im Hamburger Congress Centrum, im Anschluss gastiert die Show in mehreren Großstädten.

In einem Mini-U-Boot flutscht Nano durch die Speiseröhre hinab in den Magen und jagt mit seiner Schwester Marie den zerstörerischen Roboter Gobbot, den der böse Professor Götz von Schlotter in das Gehirn von Nanos Opa geschleust hat. Die klassische Theaterkulisse wurde bei dem Stück durch computergesteuerte Bühnenbilder und großflächige Projektionen ersetzt, die faszinierende Innenansichten des Körpers liefern. Nano wird von Tim Müller gespielt ("Spamalot", "Cindarella"). Regie führt Olaf Paschner, der bereits bei 60 Theaterstücken für Kinder mitwirkte.

Kinder und Erwachsene sollten auf dieser interaktiven Reise lernen, was sie selbst tun könnten, um gesund zu bleiben, erklärte Grönemeyer. Der Arzt gilt als Erfinder der Mikrotherapie und setzt sich seit Jahren für die medizinische Bildung von Kindern und Jugendlichen ein. "Diabetes bei Kindern nimmt in erschreckendem Maße zu und Kinder beginnen manchmal mit zwölf zu rauchen", sagte Grönemeyer. Er plädiert deshalb für Gesundheitsunterricht und fordert mehr Sport an den Schulen. Der 56-Jährige hat bereits mehrere populärwissenschaftliche Bücher veröffentlicht. "Der kleine Medicus" wurde in elf Sprachen übersetzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Arkona (6)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8523)
Personen
Dietrich Grönemeyer (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »