Ärzte Zeitung online, 05.10.2009

USA verlosen 55 000 "Green Cards"

BERLIN (dpa). Die USA verlosen weltweit 55 000 "Green Cards". Bis zum 30. November könnten sich Interessierte bewerben, die für das Jahr 2011 das Einwanderungsvisum in die USA erhalten wollen, teilte die US-Botschaft am Montag in Berlin mit. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Botschaft wies ausdrücklich darauf hin, dass es nur eine offizielle Stelle für die Bewerbungen gibt, die auch die Visa ausstellt. Näheres ist unter der Internetadresse www.dvlottery.state.gov zu finden.

Die Botschaft empfiehlt, sich früh registrieren zu lassen und nicht bis zum Ende der Frist zu warten. Die diesjährige Lotterie wird vollständig elektronisch abgewickelt. Die Teilnehmer müssen eine E-Mail-Adresse angeben. Bewerbungen per Brief werden nicht akzeptiert, wie eine Sprecherin sagte. Hilfestellungen, wie sie von einigen Beratungsfirmen gegen Bezahlung angeboten werden, seien nicht nötig.

Mit der "Green Card" dürfen Ausländer uneingeschränkt in Amerika leben und arbeiten. An der Verlosung können alle teilnehmen, die nach Auskunft der Botschaft mindestens zwölf Jahre Schulausbildung haben. Für die "Green Card"-Lotterie 2010 hatten sich den Angaben zufolge weltweit 13,6 Millionen Menschen registrieren lassen. Unter den Gewinnern waren 2188 Deutsche.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »