Ärzte Zeitung online, 06.10.2009

Nach der Wiesn ohne richtigen Biss

MÜNCHEN (dpa). Wie genau ein Gebiss seinen Weg ins Fundbüro des Münchner Oktoberfestes fand, ist noch nicht ermittelt - in jedem Fall ist mit der Abgabe des wertvollen Stücks eine Tradition fortgesetzt worden. In jedem Jahr wird mindestens ein Gebiss beim Wiesn-Fundbüro abgegeben, nur 2008 gab es einen Traditionsbruch, sagte ein Mitarbeiter des Münchner Tourismusamtes am Montag.

Außerdem gab es weitere skurrile Funde. Dazu gehörte zum Beispiel ein Toaster, dessen Nutzanwendung auf dem Oktoberfest noch ungeklärt ist. Ein Paar abgegebene Krücken warf Fragen nach der Heilkraft des Wiesn-Bieres auf. Am häufigsten gehen laut Tourismusamt Handys und Geldbörsen verloren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »