Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Albatrosse folgen Killerwalen - einzigartige Fotos

WASHINGTON (dpa). Aufnahmen aus winzigen Kameras auf dem Rücken von vier Albatrossen zeigen, wie die Riesenvögel im Südpolarmeer ihre Beute finden. Sie jagen häufig in Gruppen und suchen die Nähe von Killerwalen (Orcas), um von diesen aufgescheuchte Fische zu fressen. Das berichten japanische und britische Forscher im Wissenschaftsjournal "PLoS One" (online vorab). Die Jagdstrategie der großen Albatrosse war bisher weitgehend ungeklärt, schreiben die Forscher.

Akinori Takahashi von der Universität Tokio und Philip Trathan von der Universität Cambridge (Großbritannien) hatten lippenstiftgroße Kameras auf den Rücken von vier Schwarzbrauenalbatrossen (Thalassarche melanophris) aus den Brutkolonien auf South Georgia im Südpolarmeer befestigt. Dies störte die Tiere offensichtlich nicht im Geringsten: Die "Mollymauks" gehören mit einer Spannweite von bis zu 2,45 Metern zu den größten flugfähigen Vögeln der Erde.

Die Kameras nahmen alle 30 Sekunden ein Bild auf und dokumentieren so den Tagesablauf der Tiere. Die mehr als 28 000 Fotos zeigten fast ausschließlich das weite Meer, manche aber auch interessante Begegnungen. Einige Bilder zeigten, wie mehre Vögel zusammen fliegen oder eine Zeit lang einem Orca folgten. Ein eingebauter Temperatur- und Tiefensensor zeigte den Forschern, dass die Vögel nur selten auf dem Wasser landeten oder tauchten - dies jedoch häufig in der Nähe anderer Vögel oder Orcas.

Die Fotos belegen, dass die Albatrosse ihre Jagdchancen auf dem weiten, eintönigen Südpolarmeer vergrößern, indem sie sich zu Artgenossen oder Orcas gesellen und vermutlich von deren Jagderfolg profitieren, indem sie aufgescheuchte Fische oder Reste fressen.

Zum Abstract der Originalarbeit gelangen Sie, wenn Sie auf http://dx.doi.org/ die Fachartikelnummer 10.1371/journal.pone.0007322 eingeben

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »