Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Kriminalisten fordern Notruf im Internet

SUHL (dpa). Einen Notruf im Internet hat der Bund Deutscher Kriminalbeamter gefordert. "Wir müssen die virtuelle Welt mit der realen Welt verknüpfen", verlangte der auf dem Bundesdelegiertentag in Suhl wiedergewählte Bundesvorsitzende Klaus Jansen am Mittwoch.

Mit einem "110-Button" im Browser könnten Straftaten und Notlagen unmittelbar gemeldet werden. Von den unzähligen Taten, die im Internet verübt werden, würden die meisten nicht angezeigt. "Es gibt fast kein Risiko auf Täterseite", sagte Jansen. Zudem seien die polizeilichen Ermittlungen schwierig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »