Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Kriminalisten fordern Notruf im Internet

SUHL (dpa). Einen Notruf im Internet hat der Bund Deutscher Kriminalbeamter gefordert. "Wir müssen die virtuelle Welt mit der realen Welt verknüpfen", verlangte der auf dem Bundesdelegiertentag in Suhl wiedergewählte Bundesvorsitzende Klaus Jansen am Mittwoch.

Mit einem "110-Button" im Browser könnten Straftaten und Notlagen unmittelbar gemeldet werden. Von den unzähligen Taten, die im Internet verübt werden, würden die meisten nicht angezeigt. "Es gibt fast kein Risiko auf Täterseite", sagte Jansen. Zudem seien die polizeilichen Ermittlungen schwierig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »