Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Kriminalisten fordern Notruf im Internet

SUHL (dpa). Einen Notruf im Internet hat der Bund Deutscher Kriminalbeamter gefordert. "Wir müssen die virtuelle Welt mit der realen Welt verknüpfen", verlangte der auf dem Bundesdelegiertentag in Suhl wiedergewählte Bundesvorsitzende Klaus Jansen am Mittwoch.

Mit einem "110-Button" im Browser könnten Straftaten und Notlagen unmittelbar gemeldet werden. Von den unzähligen Taten, die im Internet verübt werden, würden die meisten nicht angezeigt. "Es gibt fast kein Risiko auf Täterseite", sagte Jansen. Zudem seien die polizeilichen Ermittlungen schwierig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30662)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »