Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Leichenverbrennung liefert Energie zum Kaffeekochen

TAIPEH (dpa). Die Hitze der Leichenverbrennung dient einem Krematorium in Taiwan zum Kaffeekochen. Während der 90-minütigen Feuerbestattung können die Trauergäste in einem Café des Bestattungsunternehmens in Taipeh darauf warten, die Asche ihrer Lieben mitzunehmen.

Auch Klimageräte des Instituts werden mit der Abwärme betrieben, seit die Firma veraltete Anlagen mit Fördermitteln der taiwanesischen Hauptstadt modernisierte.

Neben Dutzenden verschiedenen Kaffeesorten werden in dem 130 Gäste fassenden Café kleine Schnellgerichte und Softdrinks angeboten. "Die Energie, die aus der Hitze bei der Verbrennung der Leichen in Strom umgewandelt wird, wird jetzt für Klimaanlagen und Kaffeemaschinen benutzt", sagte der Direktor des Unternehmens, Yang Chih-hsien, am Mittwoch. "Das spart uns im Monat 15 000 Taiwan-Dollar (umgerechnet 315 Euro) an Stromrechnung." In dem Krematorium werden täglich 50 Leichen verbrannt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »