Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Leichenverbrennung liefert Energie zum Kaffeekochen

TAIPEH (dpa). Die Hitze der Leichenverbrennung dient einem Krematorium in Taiwan zum Kaffeekochen. Während der 90-minütigen Feuerbestattung können die Trauergäste in einem Café des Bestattungsunternehmens in Taipeh darauf warten, die Asche ihrer Lieben mitzunehmen.

Auch Klimageräte des Instituts werden mit der Abwärme betrieben, seit die Firma veraltete Anlagen mit Fördermitteln der taiwanesischen Hauptstadt modernisierte.

Neben Dutzenden verschiedenen Kaffeesorten werden in dem 130 Gäste fassenden Café kleine Schnellgerichte und Softdrinks angeboten. "Die Energie, die aus der Hitze bei der Verbrennung der Leichen in Strom umgewandelt wird, wird jetzt für Klimaanlagen und Kaffeemaschinen benutzt", sagte der Direktor des Unternehmens, Yang Chih-hsien, am Mittwoch. "Das spart uns im Monat 15 000 Taiwan-Dollar (umgerechnet 315 Euro) an Stromrechnung." In dem Krematorium werden täglich 50 Leichen verbrannt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »