Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Robbie Williams: Bin Drogen-Tod nur knapp entronnen

LONDON (dpa). Popstar Robbie Williams ist dem Drogen-Tod nach eigenen Angaben nur knapp entronnen. Er habe bei einem Exzess vor mehr als zwei Jahren zahlreiche Schmerzmittel und andere Medikamente geschluckt, erzählte der britische Musiker in einem Interview mit der Zeitung "The Sun" vom Donnerstag.

Nur die Tatsache, dass er in eine Entzugsklinik gegangen sei, habe ihn gerettet. "Ich war wahrscheinlich 24 Stunden vom Tod entfernt", sagte der 35-Jährige.

Williams war an seinem 33. Geburtstag wegen seiner Tablettensucht in eine Entzugsklinik in den USA gekommen. Der Sänger ("Angels", "Feel") hatte sich danach aus dem Showgeschäft zurückgezogen. Er macht derzeit Werbung für sein Comeback. Im November erscheint seine neue Platte "Reality Killed The Video Star".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »