Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Robbie Williams: Bin Drogen-Tod nur knapp entronnen

LONDON (dpa). Popstar Robbie Williams ist dem Drogen-Tod nach eigenen Angaben nur knapp entronnen. Er habe bei einem Exzess vor mehr als zwei Jahren zahlreiche Schmerzmittel und andere Medikamente geschluckt, erzählte der britische Musiker in einem Interview mit der Zeitung "The Sun" vom Donnerstag.

Nur die Tatsache, dass er in eine Entzugsklinik gegangen sei, habe ihn gerettet. "Ich war wahrscheinlich 24 Stunden vom Tod entfernt", sagte der 35-Jährige.

Williams war an seinem 33. Geburtstag wegen seiner Tablettensucht in eine Entzugsklinik in den USA gekommen. Der Sänger ("Angels", "Feel") hatte sich danach aus dem Showgeschäft zurückgezogen. Er macht derzeit Werbung für sein Comeback. Im November erscheint seine neue Platte "Reality Killed The Video Star".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »