Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

BKA: Kriminelle im Internet immer professioneller

BERLIN (dpa). Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, hat vor steigender Kriminalität im Zusammenhang mit dem Internet gewarnt. Die Täter würden immer professioneller, sagte Ziercke am Donnerstag in Berlin. Hundertprozentige Sicherheit im Netz gebe es nicht, "auch nicht beim Online-Banking".

Nach Angaben des Branchenverbandes Bitkom erledigen aber mittlerweile 24 Millionen Deutsche Bankgeschäfte im Internet, das sind 38 Prozent aller Bürger zwischen 16 und 74 Jahren.

Ziercke sagte, jeder Internet-Nutzer müsse darauf achten, dass sein Computer die aktuellen Virenschutzprogramme und Firewalls habe. Zudem müssten Passwörter regelmäßig geändert werden. "Wer im Internet ist, der macht die Tür seines Hauses weit auf und muss aufpassen, dass nicht jemand hereinspaziert kommt, den er nicht gerne haben möchte", sagte der BKA-Präsident. Beispielsweise sei die Zahl der Phishing-Fälle, bei denen Passwörter durch Kriminelle abgefangen werden, nach einem vorübergehenden Rückgang nun wieder gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »