Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Amerikanerin lag tot unter meterhohem Müllberg

WASHINGTON (dpa). Feuerwehrleute haben in einem Haus in Jacksonville (US-Staat Florida) unter einem 2,5 Meter hohen Müllberg eine tote Frau gefunden. Verwandte hatten seit Wochen nichts von der 71-Jährigen gehört und daher die Polizei alarmiert. Als die Beamten am Dienstag das Haus betraten, trauten sie ihren Augen nicht.

So voll waren die Zimmer mit Müll, dass sie 20 Minuten lang vergeblich nach der Vermissten suchten und die Feuerwehr zur Hilfe rufen mussten. Sie rückte mit Spürhunden und - weil es im Haus so stark stank - mit Atemschutzmasken an und stieß dann auf die Leiche der Frau. Zeitpunkt und Ursache des Todes waren zunächst unklar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »