Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Handel mit Neugeborenen in Ägypten aufgeflogen

KAIRO (dpa). Die ägyptische Polizei hat in Kairo einen 45 Jahre alten Frauenarzt festgenommen, der neugeborene Babys zum Verkauf angeboten hat. Für ein Mädchen verlangte er 7000 ägyptische Pfund (rund 872 Euro), ein Junge sollte 8000 Pfund kosten. Die Kairoer Tageszeitung "Al-Masry Al-Yom" (Freitag) berichtete, für ein Mädchen habe sich eine unfruchtbare Frau interessiert.

In den kommenden Tagen hätte der einen Monat alte Säugling übergeben werden sollen. Eine Hebamme, die bei der Geburt geholfen hatte, habe dem Arzt das Kind übergeben und erklärt, die Mutter habe das uneheliche Kind nicht gewollt.

Die 24 Jahre alte Mutter sagte dagegen der Polizei, sie habe das Kind der Hebamme nur einige Monate anvertrauen, es aber nicht verkaufen wollen. Inzwischen sei sie auch mit dem Vater des Kindes verheiratet. Die Hebamme habe ihr erklärt, das Mädchen sei plötzlich gestorben und schon begraben. Nach den Eltern eines Jungen, der von dem Arzt eine Woche nach seiner Geburt zum Verkauf angeboten worden war, wird noch gefahndet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »