Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

Axel Schulz engagiert sich für Schlaganfall-Hilfe

GÜTERSLOH (dpa). Der Boxer Axel Schulz war 37 Jahre alt, als er 2006 die Diagnose Schlaganfall erhielt. Trotz dieses "Niederschlags" kämpfte er sich ins Leben zurück. Jetzt setzt sich Schulz (40) für die Aufklärungsarbeit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe ein.

"Dass sich Axel Schulz als Betroffener für unsere Arbeit stark macht, freut uns besonders", sagte Franca Piepenbrock von der Stiftung in Gütersloh am Dienstag. "Dies macht seinen Einsatz authentisch und nachvollziehbar."

"Ich hatte immer geglaubt, dass ich mit dieser Krankheit nie etwas zu tun haben würde. Als mich der Schlag traf, war ich völlig unvorbereitet", sagte Schulz laut Mitteilung. Nun wolle er anderen Mut machen. "Denn es ist nichts wichtiger im Leben, als nach Niederschlägen wieder aufzustehen."

Mehr als 200 000 Menschen jährlich erleiden nach Angaben der Schlaganfall-Hilfe in Deutschland einen Schlaganfall. Ein Jahr nach dem Schlaganfall bleiben etwa 64 Prozent der überlebenden Patienten pflegebedürftig - davon müssen etwa 15 Prozent in einer Pflegeeinrichtung versorgt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Die Deutsche Schlaganfall-Hilfe: Wirksame Strategien gegen den Schlaganfall

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »