Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

Transsexueller Engländer klagt auf Brustoperation

HANNOVER (dpa). Ein transsexueller Engländer kämpft seit Mittwoch vor dem Sozialgericht Hannover dafür, dass die Krankenkasse ihm seine Brustoperation bezahlt. Die Kasse des Ex-Soldaten (51) hatte eine Kostenübernahme bislang abgelehnt. Das Gericht will zunächst klären, ob ein Vergleich oder eine gütliche Einigung möglich ist.

Ansonsten wird ein Urteil in dem Streitfall angestrebt. Der Soldat war jahrelang mit einer Deutschen verheiratet, fühlte sich aber als Frau. Als seine Neigung 2003 aufflog, zerbrach die Ehe. Nach englischem Recht hat der Mann inzwischen einen Frauennamen angenommen und seine Ausweispapiere ändern lassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »