Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

Transsexueller Engländer klagt auf Brustoperation

HANNOVER (dpa). Ein transsexueller Engländer kämpft seit Mittwoch vor dem Sozialgericht Hannover dafür, dass die Krankenkasse ihm seine Brustoperation bezahlt. Die Kasse des Ex-Soldaten (51) hatte eine Kostenübernahme bislang abgelehnt. Das Gericht will zunächst klären, ob ein Vergleich oder eine gütliche Einigung möglich ist.

Ansonsten wird ein Urteil in dem Streitfall angestrebt. Der Soldat war jahrelang mit einer Deutschen verheiratet, fühlte sich aber als Frau. Als seine Neigung 2003 aufflog, zerbrach die Ehe. Nach englischem Recht hat der Mann inzwischen einen Frauennamen angenommen und seine Ausweispapiere ändern lassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »