Ärzte Zeitung online, 15.10.2009

Kranke Kinder immer noch Frauensache

HANNOVER (dpa). Wenn Kinder krank werden, sitzt bei berufstätigen Eltern fast immer die Mutter am Bett. Nach einer Erhebung der Krankenkasse KKH-Allianz wird das Kinderkrankengeld im Bundesdurchschnitt zu 88 Prozent an Frauen gezahlt. Nur 12 Prozent der Männer bekommen danach diese Leistung.

Nach Ansicht der KKH müssen Arbeitgeber verstärkt auch Vätern die Möglichkeit geben, im Notfall zu Hause einzuspringen. Für die Auswertung wurde der Zeitraum Anfang 2008 bis Mitte 2009 untersucht. Die KKH-Allianz ist nach eigenen Angaben Deutschlands viertgrößte Krankenkasse mit mehr als zwei Millionen Versicherten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »