Ärzte Zeitung online, 15.10.2009

Feuerwehr muss Freier von Handschellen erlösen

AMBERG (dpa). Ärzte und Polizisten blieben erfolglos - erst die Feuerwehr schaffte es, einen Freier im bayerischen Amberg von seinen Handschellen zu erlösen. Eine Prostituierte hatte dem 47-Jährigen die Stahlfesseln beim Liebesspiel angelegt, anschließend ließen sie sich vom linken Handgelenk jedoch nicht mehr lösen, wie die Polizei am Donnerstag berichtete.

Der Mann versuchte zunächst sein Glück im Krankenhaus. Die Ärzte kamen mit ihren medizinischen Geräten nicht weiter, daraufhin rückte die Polizei an. Doch auch die Schlüssel der Beamten passten nicht. Schließlich schritt die Feuerwehr mit einem Bolzenschneider zur Tat. "Ruckzuck war der Armschmuck entzwei", sagte ein Polizeisprecher.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »