Ärzte Zeitung online, 15.10.2009

BUND: Babys nehmen schädliche Stoffe aus Schnullern auf

BERLIN (dpa). Babys nehmen über den Speichel aus vielen Schnullern hormonell wirksame Chemikalien auf. Das ist das Ergebnis von Untersuchungen des BUND. Fünf von sechs analysierten Schnullerfabrikaten hätten schon nach einer Stunde bis zu zehn Mikrogramm Bisphenol A (BPA) pro Liter in eine speichelähnliche Salzlösung abgegeben, teilte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am Donnerstag in Berlin mit.

Anfang Oktober hatte die Organisation berichtet, dass hormonell wirksame Chemikalien wie Bisphenol A (BPA) in vielen Schnullern stecken.

Das von den Herstellern vor dem Einsatz empfohlene Auskochen der Schnuller erhöhe die BPA-Werte sogar noch um ein Vielfaches. "Der Verdacht, dass von Bisphenol-A-haltigen Schnullern eine Gefährdung für Säuglinge und Kleinkinder ausgeht, wurde durch die Tests bekräftigt", sagte BUND-Chemieexpertin Patricia Cameron. "Die neuen Testergebnisse zeigen, dass allein ein kurzer Kontakt der Schnuller mit einer speichelähnlichen Flüssigkeit zur Freisetzung relevanter Mengen dieser hormonell wirksamen Chemikalie führt."

Hinzu komme, dass bei den Untersuchungen wichtige Faktoren aus dem alltäglichen Gebrauch der Schnuller noch nicht berücksichtigt worden seien. Dazu gehörten zum Beispiel die Dauer des Nuckelns sowie das Herumkauen auf den Schnullern. Möglicherweise könnten sich die BPA-Werte dadurch weiter erhöhen, sagte ein Sprecher.

Hormonell wirksame Chemikalien wie Bisphenol A sind für Säuglinge und Kleinkinder gefährlich. Ihre Körper können Schadstoffe noch nicht gut abbauen. Außerdem könnten die Stoffe die Entwicklung der Kinder stören, befürchten Fachleute. "Wir müssen daher jede vermeidbare Eintragsquelle für künstliche Hormone ausschließen", forderte Cameron. "Die Schnuller müssen aussortiert und die Chemikalie Bisphenol A in körpernahen Anwendungen verboten werden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »