Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Kamelzüchter verklagt größte Öl-Firma der Welt

RIAD (dpa). Ein Kamelzüchter in Saudi-Arabien hat die staatliche Ölgesellschaft Saudi Aramco verklagt, weil eines seiner Lieblingskamele in der Wüste in einem mit Erdöl gefüllten Loch verendet ist. Er fordert eine Million Riad (rund 178 000 Euro) für die dreijährige schwarze Kamelstute, die er zu einem "Kamel-Schönheitswettbewerb" angemeldet hatte.

Das Verfahren gegen Saudi Aramco, die größte Erdölfördergesellschaft der Welt, soll laut einem Bericht der Zeitung "Okaz" vom Freitag am kommenden Montag beginnen.

Die Zeiten, in denen die Menschen auf der Arabischen Halbinsel das Kamel als Transporttier nutzten, liegen zwar schon eine Weile zurück. Doch auch im Erdöl-Zeitalter züchten viele Saudis noch Kamele, um ihre Milch zu trinken oder um sie in Kamelrennen zu schicken.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »