Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Kamelzüchter verklagt größte Öl-Firma der Welt

RIAD (dpa). Ein Kamelzüchter in Saudi-Arabien hat die staatliche Ölgesellschaft Saudi Aramco verklagt, weil eines seiner Lieblingskamele in der Wüste in einem mit Erdöl gefüllten Loch verendet ist. Er fordert eine Million Riad (rund 178 000 Euro) für die dreijährige schwarze Kamelstute, die er zu einem "Kamel-Schönheitswettbewerb" angemeldet hatte.

Das Verfahren gegen Saudi Aramco, die größte Erdölfördergesellschaft der Welt, soll laut einem Bericht der Zeitung "Okaz" vom Freitag am kommenden Montag beginnen.

Die Zeiten, in denen die Menschen auf der Arabischen Halbinsel das Kamel als Transporttier nutzten, liegen zwar schon eine Weile zurück. Doch auch im Erdöl-Zeitalter züchten viele Saudis noch Kamele, um ihre Milch zu trinken oder um sie in Kamelrennen zu schicken.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »