Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Kamelzüchter verklagt größte Öl-Firma der Welt

RIAD (dpa). Ein Kamelzüchter in Saudi-Arabien hat die staatliche Ölgesellschaft Saudi Aramco verklagt, weil eines seiner Lieblingskamele in der Wüste in einem mit Erdöl gefüllten Loch verendet ist. Er fordert eine Million Riad (rund 178 000 Euro) für die dreijährige schwarze Kamelstute, die er zu einem "Kamel-Schönheitswettbewerb" angemeldet hatte.

Das Verfahren gegen Saudi Aramco, die größte Erdölfördergesellschaft der Welt, soll laut einem Bericht der Zeitung "Okaz" vom Freitag am kommenden Montag beginnen.

Die Zeiten, in denen die Menschen auf der Arabischen Halbinsel das Kamel als Transporttier nutzten, liegen zwar schon eine Weile zurück. Doch auch im Erdöl-Zeitalter züchten viele Saudis noch Kamele, um ihre Milch zu trinken oder um sie in Kamelrennen zu schicken.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »