Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Gift für schwangere Geliebte - Arzt vor Gericht

LONDON (dpa). Ein wohlhabender Londoner Arzt hat seiner schwangeren Geliebten einen Gift-Cocktail verabreicht, damit sie das gemeinsame ungeborene Kind verliert. Der zweifache Familienvater muss nun hinter Gitter.

Ein Gericht befand den 44-Jährigen am Montagabend wegen versuchter Vergiftung und Abtreibung für schuldig, berichteten britische Zeitungen am Dienstag. Der Arzt arbeitete am renommierten St. Mary's Hospital, in dem unter anderem die britischen Prinzen William und Harry zur Welt kamen. Eine mehrjährige Haftstrafe sei "praktisch unabwendbar", sagte Richter Richard Hone. Das Strafmaß soll am 16. November verkündet werden.

Täter und Opfer lernten sich auf einer Weihnachtsfeier vor fast zwei Jahren kennen. Einen Monat später war die Frau, die selber Ärztin ist, schwanger. Der Angeklagte versuchte sie vergeblich zu einer Abtreibung zu überreden. Doch das Kind kam im September vergangenen Jahres gesund zur Welt.

Der angesehene Arzt wollte die offene Ehe, die ihm seine Frau zwar zugestand, nicht ruinieren. Er mischte seiner elf Jahre jüngeren Geliebten heimlich eine Flüssigkeit in zwei Getränke, um eine Abtreibung herbeizuführen. Die Schwangere bemerkte jedoch eine verdächtige Substanz in ihren Getränken und brachte sie zur Polizei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »