Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Mehr Auswahl bei Adressen für neue Webseiten

BERLIN (dpa). Bei der Namensauswahl für neue Webseiten gibt es jetzt mehr Möglichkeiten. An diesem Freitag erweitert die Registrierungsstelle Denic den Spielraum für die Namensgebung der Internetseiten mit der Endung ".de". Zugelassen sind dann auch ein- und zweistellige Domains (Kennungen) wie "a.de" oder "du.de".

Auch reine Zifferndomains wie "123.de" sind dann erlaubt und können von Freitag, 9.00 Uhr an registriert werden.

"Damit wird das Internet noch flexibler und vielseitiger", meinte der Präsident des Technologieverbandes Bitkom, August-Wilhelm Scheer, am Donnerstag in Berlin. "Unternehmen und Privatnutzer haben bessere Chancen, eine einprägsame Adresse zu bekommen. Damit wird es mehr markante Web-Adressen geben."

Anträge nehmen diverse Internet-Anbieter entgegen. Diese Provider nehmen die Registrierung bei der Denic vor. "Wie bei bisherigen Domain-Anträgen hat der erste Antragsteller die Nase vorn und erhält die Registrierung", erklärte Scheer das Verfahren.

Einschränkungen gebe es nur durch das Markenrecht. So dürfe zum Beispiel eine Privatperson nicht die Adresse vw.de besitzen. Der Autoproduzent Volkswagen, der diese Adresse für sich reservieren will, habe durch ein Gerichtsverfahren zur Öffnung des Adressraums beigetragen, berichtete Bitkom. In etlichen anderen Ländern sind zweistellige Domain-Namen bereits seit Längerem erlaubt.

www.denic.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30355)
Organisationen
Volkswagen (129)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »