Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Bulgarien deckt Babyhändler-Bande auf

SOFIA (dpa). Die bulgarischen Behörden haben einer Bande von Babyhändlern das Handwerk gelegt. Die Bande habe seit 2006 bis zu fünf schwangere Bulgarinnen pro Jahr ins benachbarte Griechenland geschleust, teilte das Innenministerium in Sofia am Donnerstag mit.

Die Frauen hätten dort ihre Babys zur Welt gebracht und jeweils 5000 Euro erhalten. Bis zu 8000 Euro hätten griechische Adoptiveltern für ein Baby gezahlt. Der Kinderhandel sei von einem Ehepaar mit Frauen aus dem Süden Bulgariens organisiert worden.

Der Mann und seine Frau wurden den Angaben zufolge festgenommen. Sie sollen Helfer im eigenen Land und bei den griechischen Behörden gehabt haben. Bulgarien hatte erst im Juni ein Netz für den Verkauf von Babys in Griechenland zerschlagen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »