Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Bulgarien deckt Babyhändler-Bande auf

SOFIA (dpa). Die bulgarischen Behörden haben einer Bande von Babyhändlern das Handwerk gelegt. Die Bande habe seit 2006 bis zu fünf schwangere Bulgarinnen pro Jahr ins benachbarte Griechenland geschleust, teilte das Innenministerium in Sofia am Donnerstag mit.

Die Frauen hätten dort ihre Babys zur Welt gebracht und jeweils 5000 Euro erhalten. Bis zu 8000 Euro hätten griechische Adoptiveltern für ein Baby gezahlt. Der Kinderhandel sei von einem Ehepaar mit Frauen aus dem Süden Bulgariens organisiert worden.

Der Mann und seine Frau wurden den Angaben zufolge festgenommen. Sie sollen Helfer im eigenen Land und bei den griechischen Behörden gehabt haben. Bulgarien hatte erst im Juni ein Netz für den Verkauf von Babys in Griechenland zerschlagen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »