Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Experten: Ältere Autofahrer zum Tauglichkeitstest

WEIMAR (dpa). Mit Versicherungsrabatten und ähnlichen Anreizen sollten ältere Autofahrer nach Ansicht von Verkehrspsychologen zu regelmäßigen Untersuchungen ihrer Fahrtauglichkeit bewegt werden. Die Altersgruppe, der über 75-Jährigen seibei der Unfallgefährdung eine den Fahranfängern vergleichbare Risikogruppe.

Bei chronisch kranken Menschen leide die Fahrtüchtigkeit häufig unter regelmäßiger Medikamenteneinnahme, sagte Wolfgang Schubert, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie, am Freitag auf einem Symposium in Weimar. Die Chancen auf Einführung von Pflichtuntersuchungen für ältere Fahrer bewertete Schubert skeptisch. "Keiner traut sich an die Wählergruppe der Alten heran."

Bei der Überzeugungsarbeit für freiwillige Checks sehen die Experten vor allem die behandelnden Ärzte in der Pflicht. Sie seien die ersten, die Einschränkungen durch Krankheiten und Medikamente erkennen könnten. Sie müssten ihre Patienten entsprechend aufklären. Die Überprüfung der Fahreignung sollten laut Schubert neutrale Gutachterstellen oder Verkehrsmediziner übernehmen.

Nach Einschätzung des Heidelberger Verkehrsmediziners Rainer Mattern lassen die Arzneiverordnungen darauf schließen, dass bis zu 40 Prozent der Verkehrsteilnehmer in Deutschland unter dem Einfluss von Medikamenten stehen. Die am häufigsten verschriebenen Beruhigungs- und Schlafmittel, sogenannte Benzodiazepine, könnten das Unfallrisiko verfünffachen. Bei 20 Prozent der Blutuntersuchungen nach Alkoholunfällen finden sich nach Angaben von Mattern auch Hinweise auf Beruhigungsmittel. Riskant seien am Steuer auch bestimmte Antidepressiva, Herz- und Kreislaufmittel oder Medikamente für Diabetiker.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Recht (11718)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »