Ärzte Zeitung online, 26.10.2009

Nanoröhrchen dringen durch Lungenwand und schädigen Zellen

LONDON (dpa). Bei hohen Konzentrationen können bestimmte Nanoröhrchen das Lungengewebe von Mäusen durchdringen und sich im Lungenfell anlagern. Damit verhalten sie sich ähnlich wie gefährliche Asbestfasern, berichten US-amerikanische Forscher.

Das Team um Dr. James Bonner von der North Carolina State Universität in Raleigh in den USA hatte Labormäuse einmal sechs Stunden lang Luft mit hoher oder niedriger Konzentration von mehrlagigen Karbon-Nanoröhren ausgesetzt. Dabei fanden sie heraus, dass die Partikel bei hoher Konzentration von speziellen weißen Blutzellen aufgenommen und zur Außenwand der Lunge transportiert worden waren (Nature Nanotechnology online vorab). Dies hatte Lungenzellen geschädigt und vernarbt.

Außerdem entdeckten die Forscher, dass die Nanoröhren im Lungenfell eingelagert wurden und dort zu ersten Zeichen von Entzündungen führten. Diese Effekte zeigten sich jedoch weder bei niedrigen Konzentrationen noch bei größeren, kompakten Partikeln aus reinem Kohlenstoff.

Kohlenstoff-Nanoröhrchen bestehen aus einer oder mehreren Atomschichten reinen Kohlenstoffs. Sie gelten als vielversprechende neue Werkstoffe in der Mikroelektronik und Materialkunde. Wegen der äußeren Ähnlichkeit der nur etwa 50 Mikrometer (Millionstel Meter) langen Partikel mit Asbestfasern bestand die Befürchtung, dass sie auch ähnliche schädliche Wirkungen haben könnten. Erste Versuche mit gespritzten Nanoröhren hatten bei Mäusen den Verdacht erhärtet.

Die neuen Versuche zeigen, dass die Nanopartikel auch durch die Lunge aufgenommen und nicht effektiv entsorgt werden. Dies spreche für erhöhte Vorsicht beim Aufbau neuer Technologien mit den winzigen Nanoröhrchen.

Abstract der Studie "Inhaled carbon nanotubes reach the subpleural tissue in mice"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »