Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

Behinderte Tochter 16 Jahre in Käfig gesperrt

NAIROBI (dpa). Ein Mann im kenianischen Nakuru hat seine behinderte Tochter 16 Jahre lang in einen Käfig gesperrt. Jugendschützer kamen dem Fall nun aus Zufall auf die Spur, wie die Zeitung "The Standard" am Mittwoch berichtete.

Ein Vertreter der Schulbehörde hatte den Mann aufgesucht, weil er die Schulgebühren für seinen Sohn nicht bezahlt hatte. Dabei stellte er fest, dass die Familie auch eine Tochter hat, die nie die Schule besucht hatte. "Meine Tochter wollte zur Schule gehen, aber mein Mann hielt das nicht für notwendig", sagte die Mutter des Mädchens. Der Vater habe seine Tochter wegen ihrer Behinderung abgelehnt und weggesperrt. Das Mädchen befindet sich nun in Obhut des Jugendamts.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »