Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

EU will Lebensmittelpreise schärfer kontrollieren

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission will die Lebensmittelindustrie an die kürzere Leine nehmen. An diesem Mittwoch stellt die Behörde ein Instrument für die Überwachung der Lebensmittelpreise vor. Dem Papier zufolge, das der Zeitung vorliegt, will Brüssel anhand von in den EU-Staaten erhobenen Daten eine Übersicht über die Preisentwicklung bekommen.

Die Kommission kritisiert in ihrem Papier, dass die Endverbraucher nicht im angemessenen Maß von den fallenden Preisen auf dem Rohstoffmarkt profitieren, wie "Die Welt" (Mittwochsausgabe) berichtet. Teilweise seien die Erzeugerpreise gegen den Trend gestiegen. Brüssel weist darauf hin, dass Lebensmittel im europäischen Durchschnitt 16 Prozent der privaten Haushaltsausgaben ausmachen. Besonders in Zeiten der Krise käme dem Preisniveau eine besondere Bedeutung zu.

Die EU-Kommission kritisiert, dass es in den Mitgliedstaaten teilweise drastische Preisunterschiede bei denselben Produkten gibt. Der Untersuchung zufolge ist das beispielsweise bei Mineralwasser, Weißbrot, Hühnereiern und Eiscreme der Fall. Dies laufe den Grundsätzen des Binnenmarkts zuwider, heißt es in dem Papier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »