Ärzte Zeitung online, 29.10.2009

Greenpeace entdeckt Pestizide in Kräutern und Gewürzen

HAMBURG (dpa). Greenpeace hat erneut Pestizide in getrockneten Kräutern und Gewürzen entdeckt. Wie die Umweltschutzorganisation am Donnerstag in Hamburg mitteilte, wurde mehr als ein Viertel von 37 Proben aus konventionellem Anbau als "nicht empfehlenswert" eingestuft.

Besonders stark belastet seien Paprika- und Currypulver sowie getrocknete Petersilie. In getrockneter Petersilie der Metro-Eigenmarke Tip sei die gesetzlich festgelegte Höchstmenge überschritten worden. Greenpeace habe Strafanzeige gegen Metro erstattet. Frische Kräuter seien im Vergleich zu 2008 nur noch gering belastet, erklärte Greenpeace.

Lesen Sie dazu auch:
Verband: Greenpeace skandalisiert Thema Pestizid-Rückstände in Gewürzen

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Ernährung (3323)
Organisationen
Metro (61)
Wirkstoffe
Petersilie (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »