Ärzte Zeitung online, 29.10.2009

Datenschützer gegen Bluttests bei Daimler

FRANKFURT/HAMBURG (dpa). Datenschützer haben die Praxis von Bluttests in Bewerbungsverfahren beim Autobauer Daimler scharf kritisiert. Das Vorgehen von Daimler verstoße "gegen alle bestehenden Regeln des Datenschutzes", sagte Marit Hansen, stellvertretende Leiterin des Datenschutzzentrums Schleswig-Holstein. "Das ist ganz klar illegal. Die Daten müssen gelöscht und alle Betroffenen müssen informiert werden."

Der NDR hatte berichtet, dass Jobsuchende sich schon während des Bewerbungsverfahrens bei Daimler Blut abnehmen lassen müssen - ohne die Zusage für eine Stelle schon in der Tasche zu haben. "Der Jobsuchende hat gar keine reale Chance, die Untersuchung abzulehnen", sagte Hansen der "Frankfurter Rundschau" (Donnerstagsausgabe). Bewerber, die wegen der Gesundheitstests einen Job nicht bekommen, könnten jedoch "mit hohen Erfolgschancen klagen".

Auf Bewerbungsverfahren dürften medizinische Daten keinen Einfluss haben, sagte Hansen der Zeitung. Nur bei Berufsgruppen wie Ärzten gebe es Ausnahmen. In normalen Bewerbungsgesprächen dagegen dürften medizinische Daten nicht erhoben werden. Mit Blutproben seien von Gesundheitstests bis zur Genanalyse und der Prüfung von Verwandtschaftsverhältnissen viele Tests hinter dem Rücken der Mitarbeiter möglich.

Lesen Sie dazu auch:
Daimler weist Kritik an Bluttest bei Einstellung zurück

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »