Ärzte Zeitung online, 02.11.2009

Betrunkener Deutscher erzwingt Zwischenlandung

MOSKAU (dpa). Ein betrunkener Deutscher hat mit seinem unausstehlichen Benehmen eine Lufthansa-Maschine mit etwa 300 Menschen an Bord zu einem Zwischenstopp in Russland gezwungen.

Der Pilot des Airbus 340 von München nach Tokio habe die außerplanmäßige Landung in der Stadt Chabarowsk im äußersten Osten Russland am Samstag angeordnet, um für Ruhe an Bord zu sorgen. Das teilte eine Sprecherin der russischen Verkehrsbehörden nach Angaben der Agentur Interfax mit.

Nach der Landung seien russische Grenzschützer an Bord gegangen, um den "gefährlichen Passagier" zu beruhigen. Die Maschine flog nach einer Stunde weiter nach Japan. Demnach hatte sich der Mann so weit beruhigt, dass auch er die Weiterreise mit antrat.

Topics
Schlagworte
Panorama (30508)
Organisationen
Interfax (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »