Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Universität Halle erhält Wal-Penis als Geschenk

HALLE (dpa). Ein mehr als 200 Jahre alter Wal-Penis ist künftig im Naturkundlichen Universitätsmuseum Halle zu sehen. Die Hochschule erhielt den Wal-Penis am Dienstag als Geschenk der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

zur Großdarstellung klicken

Einen mehr als 200 Jahre alten und 1,27 Meter langen Wal-Penis überreicht Archivar Danny Weber (l.) am Dienstag dem Leiter des künftigen Naturkundlichen Universitätsmuseums Halle/Saale, Frank Steinheimer.

Foto: dpa - Bildfunk

Bei dem und 1,27 Meter langen Stück handelt es sich den Angaben zufolge um das letzte Relikt der ehemaligen naturkundlichen Leopoldina-Sammlung. Der Projektleiter des künftigen Naturkundlichen Universitätsmuseums, Frank Steinheimer, kündigte an, der Wal-Penis werde noch vor der Eröffnung des Museums erstmals 2012 in der Sonderausstellung "Expeditionskisten" gezeigt.

Der aus getrockneter Haut und Muskeln bestehende Wal-Penis wurde im Mai 2009 im Archiv der Leopoldina entdeckt und zunächst für ein Tierhorn gehalten. Eine DNA-Untersuchung im Institut für Biochemie und Biologie der Universität Potsdam ergab, dass es sich um den Penis eines Grönlandwals handelt. Diese Tiere können bis zu 16 Meter lang und 70 Tonnen schwer werden.

Das Naturkundliche Universitätsmuseum Halle soll 2013 eröffnet werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »