Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Das Schweine-Erbgut ist entziffert

CHAMPAIGN (dpa). Ein internationales Forscherteam hat das Erbgut des Hausschweins entziffert. Von den Ergebnissen versprechen sich die Wissenschaftler Fortschritte in der Agrarwirtschaft und Medizin sowie Einsichten in die Evolution.

"Das Schwein ist ein einzigartiges Tier, es ist wichtig für die Ernährung und weil es als Versuchstier für menschliche Krankheiten genutzt wird", sagte Larry Schook von der Universität Illinois laut einer Pressemitteilung der Universität. Und weil es noch Wildscheine gebe, sei es interessant zu sehen, welche Gene sich während der Zähmung verändert hätten.

Das nun sequenzierte Schwein der Rasse Duroc stammt von einer Farm der Universität von Illinois in Champaign. Dies ist eine der fünf Hauptschweinerassen auf der Erde. Insgesamt gibt es 200 Rassen.

Der erste Entwurf des Erbguts sei allerdings nur zu 98 Prozent komplett, berichtet die Universität. Er zeigt zudem nur die Reihenfolge der Erbgutbausteine. Diese Sequenz müssen die Forscher noch analysieren, um bedeutende Gene für die Züchtung oder die medizinische Forschung zu finden. Das Ergebnis wurde auf einem Treffen des Wellcome Trust Sanger Institutes im britischen Hinxton vorgestellt. Bislang ist unter anderem das Erbgut von Mensch, Hund, Ratte und sieben Pflanzen entziffert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Organisationen
Wellcome Trust (26)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »