Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Bischöfin Käßmann: Nach Krebs im Leben aufgeräumt

MÜNCHEN (dpa). Durch ihre Krebserkrankung hat die neue EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann den Mut bekommen, in ihrem Leben aufzuräumen. Dazu habe auch das Eingeständnis gehört, dass ihre Ehe gescheitert sei, sagte die 51 Jahre alte Hannoveraner Bischöfin in einem Interview der Illustrierten "Bunte".

Die Scheidung der Mutter von vier Töchtern hatte auch im Vorfeld ihrer Wahl zur EKD-Ratsvorsitzenden in der vergangenen Woche wieder für Diskussionen gesorgt. "Ohne die Krebserkrankung hätte ich wahrscheinlich nicht den Mut gehabt, mich zu trennen", sagte Käßmann.

Als bei ihr im August 2006 Brustkrebs diagnostiziert wurde, habe sie keine Angst vor dem Tod gehabt. "Krankheit ist schlicht Teil des Lebens", sagte die Bischöfin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »