Ärzte Zeitung, 06.11.2009

Lehrer leiden unter der Missachtung ihres Chefs

Von Gesa Coordes

Depressionen sind der Hauptgrund für Frühpensionierung bei Pädagogen - mehr Anerkennung ist nötig.

MARBURG. Lehrer brauchen Anerkennung von ihren Vorgesetzten und Kollegen. Fehlt die Wertschätzung, steigt das Risiko für Depressionen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Medizinische Psychologie der Marburger Philipps-Universität, an der die Medizinisch-Psychosomatische Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee beteiligt war. Befragt wurden 122 Lehrer, die wegen Depressionen in Behandlung waren, und 122 gesunde Pädagogen.

"Depressive Störungen sind der Hauptgrund für krankheitsbedingte Frühpensionierungen bei Lehrern", erklärt der Marburger Studienleiter Dr. Dirk Lehr, der sich seit zehn Jahren mit der Gesundheit von Lehrern beschäftigt. Etwa 40 Prozent der verbeamteten Lehrer gehen vorzeitig in Pension, mehr als die Hälfte von ihnen wegen psychischer Störungen. Ziel der Forschung war es, nach beruflichen Risikofaktoren zu suchen.

Dabei kommt dem Verhalten der Führungskräfte offenbar eine wichtige Rolle zu. "Wir haben einen sehr starken Zusammenhang zwischen fehlender Wertschätzung und depressiven Störungen festgestellt", sagt Lehr. Aus der Perspektive der Betroffenen fehlten Anerkennung, Entscheidungsspielräume, Unterstützung bei Problemen sowie menschliches und berufliches Interesse von Schulleitern und Kollegen. Die beruflichen Belastungen seien nämlich vor allem dann gesundheitsschädlich, wenn sie nicht durch Wertschätzung seitens Vorgesetzter und Kollegen honoriert werden, sagt Lehr.

Wenn Vorgesetzte tatsächlich etwas ändern wollen, ist aus Sicht von Lehr ein Ausweg möglich: in Weiterbildungen werden kreative Wege gefunden, wie Schulleiter mehr Wertschätzung ausdrücken können.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Krankheiten
Depressionen (2919)
Personen
Gesa Coordes (90)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »