Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Apotheken in Österreich verkaufen Fisch

WIEN (dpa). Fisch aus der Apotheke: Ab kommendem Montag können Österreicher neben Antibiotika und Kopfschmerztabletten auch gleich das Abendessen beim Pharmazeuten kaufen. In 15 Apotheken im ganzen Land werde dann kalt-geräucherter Alpenlachs angeboten, berichtete die Nachrichtenagentur APA am Donnerstag.

Der Fisch, der auch Eismeersaibling genannt wird, ist sehr gesund. Er verfügt über einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, die unter anderem helfen, Blutfette wie Cholesterin unter Kontrolle zu halten und das Herz- und Kreislaufsystem gesund zu erhalten.

Eine Testphase in einer Apotheke im steirischen Judenburg war von den Kunden positiv aufgenommen worden. Ein Rezept sei für den Erwerb des Fisches nicht nötig, hieß es. Dieses braucht man höchstens für die Zubereitung in der Küche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »