Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Wie im Mittelalter: Amerikanerinnen für Diebstahl am Pranger

WASHINGTON (dpa). Strafe wie im Mittelalter: Weil sie einem Kind zwei Geschenkgutscheine stahlen, haben sich eine Mutter und ihre Tochter im US-Staat Pennsylvania an den Pranger gestellt.

Viereinhalb Stunden lang postierten sich Tina Griekspoor und Evelyn Border vor dem Gerichtsgebäude der Stadt Bedford mit einem Schild, auf dem zu lesen war: "Ich habe ein neunjähriges Mädchen an dessen Geburtstag bestohlen. Stehle nicht, sonst könnte Dir das hier passieren." Wie die Zeitung "Pittsburgh Post-Gazette" am Mittwoch berichtete, hatte die Staatsanwaltschaft die Strafe vorgeschlagen, um im Gegenzug auf die Forderung nach einer Gefängnisstrafe zu verzichten.

Griekspoor (35) und Border (56) hatten laut Anklage im April die Geschenkgutscheine des Mädchens über insgesamt 80 Dollar (54 Euro) in einem Supermarkt eingesteckt und dann einzulösen versucht, obwohl der Name der Neunjährigen darauf stand. "Solch ein schandhaftes Verhalten verdient eine ebenso schandhafte Strafe", sagte Staatsanwalt Travis Livengood der Zeitung. "Das soll auf andere Leute abschreckend wirkend. Ich denke, es ist sehr wertvoll."

Bei den Betroffenen verfehlte die ungewöhnliche Strafe allem Anschein nach nicht ihre Wirkung: "Ich stehe hier und fühle mich vor all den Leuten gedemütigt", sagte Tina Griekspoor. "Ich gebe zu, dass wir einen Fehler gemacht haben", meinte ihre Mutter.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »