Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Schweiz steht vor wachsendem Mangel an Pflegekräften

BERN (ine). In der Schweiz rechnen Gesundheitsfachleute bis 2020 mit einem Mangel an nicht-ärztlichem Fachpersonal in Kliniken, Alters- und Pflegediensten. Der Bund will daher eine Ausbildungsoffensive starten.

Im Jahr 2006 waren in der Schweiz mehr als 200 000 Fachleute in der Pflege beschäftigt. "Bis 2020 werden mindestens 25 000 Fachkräfte zusätzlich gebraucht," heißt es beim Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (Obsan) in Neuchâtel. Dabei handele es sich um Pflege-, Medizinaltechnik- und Therapieberufe.

Am stärksten werde der Personalbedarf in der Langzeitpflege zunehmen. Hintergrund ist die Demografie: Der Anteil der Bevölkerung über 65 Jahre wird in der Schweiz bis 2020 um 14 Prozent zunehmen, der Anteil der über 80-Jährigen um 35 Prozent. Nach Angaben der "Neuen Züricher Zeitung" werden in der Schweiz jedes Jahr 4500 Fachkräfte ausgebildet, 2000 aus dem Ausland rekrutiert. 70 Prozent davon kommen aus Deutschland und Frankreich.

Dem Mangel an Fachärzten will der Bund mit einer Ausbildungsoffensive begegnen. Es gebe derzeit zu wenig Abgänger der höheren Fachschulen und Fachhochschulen, um den künftigen Personalbedarf zu decken. Unter anderem soll deshalb ein neuer Masterstudiengang die Ausbildung in den einzelnen Kantonen vereinheitlichen. Zudem soll die Ausbildung von Grund auf attraktiver werden und mehr Ausbildungsplätze zum "Fachmann/Fachfrau Gesundheit" eingerichtet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »