Ärzte Zeitung online, 09.11.2009

Siebenjähriger mit über zwei Promille in Klinik

BERLIN (dpa). Ein siebenjähriger Junge ist am Sonntagabend in Berlin-Spandau mit mehr als zwei Promille Alkohol in eine Klinik in Spandau gebracht worden. Anwohner der Schönwalder Straße hatten gegen 18 Uhr die Feuerwehr alarmiert, teilte die Polizei am Montagmorgen mit.

Das Kind habe zitternd auf dem Gehweg gelegen und sich übergeben. Ersten Erkenntnissen zufolge soll der Junge mit seinem zwei Jahre älteren Bruder alkoholische Getränke auf einem Spielplatz getrunken haben. Diese habe er dort von anderen Jugendlichen erhalten. Das Kind schwebe in Lebensgefahr werde auf der Intensivstation behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »