Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Mensch in der Kugel sensibilisiert für Aids

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung startet Aktion gegen Vorurteile

zur Großdarstellung klicken

BZgA-Direktorin Professor Elisabeth Pott (rechts) und Elfi Scho-Antwerpes von der Aidshilfe Köln stellen den Mensch in der Kugel vor.

Fotos: BZgA

KÖLN (iss). Mit einer Roadshow will die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Solidarität mit HIV-infizierten und aidskranken Menschen aufrufen. "Der Mensch in der Kugel" rückt die soziale Isolation der Betroffenen in den Blickpunkt.

"Noch immer werden Menschen mit HIV und Aids gesellschaftlich ausgegrenzt", sagt die BZgA-Direktorin Professor Elisabeth Pott. "Mit unserer neuen Aktion wollen wir die Vorurteile bekämpfen, mit denen Betroffene auch in Deutschland konfrontiert werden und uns dafür einsetzen, dass Menschen mit HIV/Aids offen und selbstbewusst leben können." "Der Mensch in der Kugel" ist Teil der diesjährigen Aktion zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember, die unter dem Motto "Ganz Deutschland zeigt Schleife" steht. Auftakt war in Köln, weitere Stationen sind Bonn, Hamburg, Schwerin, Leipzig, München und Berlin.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
HIV-Therapeuten brauchen die Hilfe von Hausärzten

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Fortschritte und Defizite bei HIV

Lesen Sie dazu auch:
Orale Pilzinfektion - Da ist ein HIV-Test angesagt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »