Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Mensch in der Kugel sensibilisiert für Aids

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung startet Aktion gegen Vorurteile

zur Großdarstellung klicken

BZgA-Direktorin Professor Elisabeth Pott (rechts) und Elfi Scho-Antwerpes von der Aidshilfe Köln stellen den Mensch in der Kugel vor.

Fotos: BZgA

KÖLN (iss). Mit einer Roadshow will die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Solidarität mit HIV-infizierten und aidskranken Menschen aufrufen. "Der Mensch in der Kugel" rückt die soziale Isolation der Betroffenen in den Blickpunkt.

"Noch immer werden Menschen mit HIV und Aids gesellschaftlich ausgegrenzt", sagt die BZgA-Direktorin Professor Elisabeth Pott. "Mit unserer neuen Aktion wollen wir die Vorurteile bekämpfen, mit denen Betroffene auch in Deutschland konfrontiert werden und uns dafür einsetzen, dass Menschen mit HIV/Aids offen und selbstbewusst leben können." "Der Mensch in der Kugel" ist Teil der diesjährigen Aktion zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember, die unter dem Motto "Ganz Deutschland zeigt Schleife" steht. Auftakt war in Köln, weitere Stationen sind Bonn, Hamburg, Schwerin, Leipzig, München und Berlin.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
HIV-Therapeuten brauchen die Hilfe von Hausärzten

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Fortschritte und Defizite bei HIV

Lesen Sie dazu auch:
Orale Pilzinfektion - Da ist ein HIV-Test angesagt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »