Ärzte Zeitung online, 10.11.2009

Psychiater kommt nach Massaker vor Militärgericht

WASHINGTON (dpa). Vor einem Militärgericht wird sich Major Nidal Malik Hasan für das Massaker auf dem texanischen Stützpunkt Fort Hood verantworten müssen. Das entschieden nach US-Medienberichten vom Montag (Ortszeit) das Verteidigungs- und das Justizministerium.

Die US-Bundespolizei FBI teilte mit, es gebe keine Anzeichen dafür, dass der Psychiater Komplizen gehabt habe oder Teil einer größeren terroristischen Verschwörung gewesen sei.

Fünf Tage nach dem Blutbad findet am heutigen Dienstag eine Trauerfeier für die 13 Todesopfer statt. Dazu werden auch Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle auf dem Stützpunkt erwartet. Wegen der Trauerfeierlichkeiten hat Obama eigens seinen Abflug nach Asien verschoben. Hasan hatte bei seinem Amoklauf am vergangenen Donnerstag auch 43 Menschen verletzt. Über das Tatmotiv herrscht weiter Unklarheit.

Namentlich nicht genannte Ermittlungsbeamte bestätigten allerdings der "New York Times" zufolge, dass Hasan unter enormem psychischen Druck gestanden habe und sich dabei extremen religiösen Positionen angenähert habe. Hasan stand kurz vor einem Einsatz in Afghanistan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »