Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Ex-Präsident Giscard bekommt "Testosteron-Preis"

PARIS (dpa). Der französische Ex-Präsident Valéry Giscard d'Estaing ist für einen Roman über eine fiktive Liaison mit Prinzessin Diana mit einem humoristischen Männlichkeits-Preis ausgezeichnet worden. Der "Prix Virilo" sei "dem besten Testosteron-Schub des Jahres" zugedacht, berichtete die Zeitung "Le Parisien" (Dienstag).

Die Erfinder des Preises verstünden ihn als eine Antwort auf den "Prix Femina", dessen Jury ausschließlich aus Frauen besteht. Das Preisgeld beträgt elf Euro.

Der 83-Jährige hatte kürzlich seinen Roman "Die Prinzessin und der Präsident" veröffentlicht. Darin erzählt er, wie der französische Präsident Jacques-Henri Lambertye mit Prinzessin Patricia von Cardiff im Schloss von Buckingham anbandelt. "Ich habe die Fakten erfunden, aber die Orte und Szenen so genau wie möglich beschrieben", sagte er - nachdem er das Gerücht einer Liaison mit Lady Di selbst gestreut hatte.

"Wir wollen mal nicht übertreiben: Ich kannte sie ein wenig, wir hatten ein vertrauensvolles Verhältnis", räumte er anschließend ein. Er habe Diana versprochen, ein Buch über eine Liebesgeschichte zwischen Vertretern großer Nationen zu schreiben. Die Gerüchte hatten sowohl in Frankreich als auch in Großbritannien ein lebhaftes Medienecho hervorgerufen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Krankheiten
Testosteron-Mangel (323)
Wirkstoffe
Testosteron (301)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »