Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Ex-Präsident Giscard bekommt "Testosteron-Preis"

PARIS (dpa). Der französische Ex-Präsident Valéry Giscard d'Estaing ist für einen Roman über eine fiktive Liaison mit Prinzessin Diana mit einem humoristischen Männlichkeits-Preis ausgezeichnet worden. Der "Prix Virilo" sei "dem besten Testosteron-Schub des Jahres" zugedacht, berichtete die Zeitung "Le Parisien" (Dienstag).

Die Erfinder des Preises verstünden ihn als eine Antwort auf den "Prix Femina", dessen Jury ausschließlich aus Frauen besteht. Das Preisgeld beträgt elf Euro.

Der 83-Jährige hatte kürzlich seinen Roman "Die Prinzessin und der Präsident" veröffentlicht. Darin erzählt er, wie der französische Präsident Jacques-Henri Lambertye mit Prinzessin Patricia von Cardiff im Schloss von Buckingham anbandelt. "Ich habe die Fakten erfunden, aber die Orte und Szenen so genau wie möglich beschrieben", sagte er - nachdem er das Gerücht einer Liaison mit Lady Di selbst gestreut hatte.

"Wir wollen mal nicht übertreiben: Ich kannte sie ein wenig, wir hatten ein vertrauensvolles Verhältnis", räumte er anschließend ein. Er habe Diana versprochen, ein Buch über eine Liebesgeschichte zwischen Vertretern großer Nationen zu schreiben. Die Gerüchte hatten sowohl in Frankreich als auch in Großbritannien ein lebhaftes Medienecho hervorgerufen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Krankheiten
Testosteron-Mangel (326)
Wirkstoffe
Testosteron (304)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »