Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Hai rettet Hai-Babys mit "Kaiserschnitt"

WELLINGTON (dpa). Mit einem Biss in die Bauchdecke einer Artgenossin hat ein Hai in Neuseeland wahrscheinlich mehreren Hai-Babys das Leben gerettet. Die Kleinen schwammen in einem Aquarium aus dem Bauch der Mutter und Mitarbeiter brachten sie in Sicherheit, bevor sich andere Haie und Stachelrochen über sie hermachen konnten, berichteten neuseeländische Medien am Mittwoch. 

Die Mitarbeiter wussten nicht, dass das Hai-Weibchen Nachwuchs erwartete. Bei einer Geburt in der Nacht wären die Kleinen mit größter Wahrscheinlichkeit aufgefressen worden.

Die Mitarbeiter von Kelly Tarlton's Unterwasserwelt-Aquarium in Auckland waren skeptisch, als Besucher sie am Dienstag alarmierten und aufgeregt berichteten, ein Hai habe einen anderen gebissen und aus der Bauchwunde seien Junge hinausgeschwommen. Es sei nicht unüblich, dass Haie sich gegenseitig beißen, sagte Expertin Fiona Davies der Zeitung "New Zealand Herald". Doch von einem derartigen "Kaiserschnitt" habe sie noch nie gehört. Tierärzte nähten die Wunde am Muttertier zu. Die Jungen wurden in ein separates Aquarium gesetzt und sollen später ausgesetzt werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »