Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Zehn Jahre Rechtsstreit: Französische Lesbierin darf adoptieren

PARIS (dpa). Eine lesbische Frau aus Frankreich darf nach einem mehr als zehn Jahre dauernden Rechtsstreit nun doch ein Kind adoptieren. Das entschied ein Gericht am Dienstag. Emanuelle B., eine 48 Jahre alte Grundschullehrerin, die seit mehr als zwei Jahrzehnten mit ihrer Freundin zusammenlebt, bekommt die Adoptionsgenehmigung allerdings als Alleinstehende.

Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare sind in Frankreich weiterhin nicht möglich. Emanuelle B. war bereits durch mehrere juristische Instanzen gegangen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte Frankreich im Januar 2008 zu einem Schmerzensgeld in Höhe von 10 000 Euro verurteilt, weil die zuständige Behörde den Adoptionsantrag der lesbischen Lehrerin abgelehnt hatte. Dies sei ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot, hieß es im Urteil. Nach französischem Recht dürften auch Unverheiratete Kinder adoptieren. Nirgendwo sei festgeschrieben, dass ein Vater Voraussetzung für eine Adoption sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30504)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »