Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Zehn Jahre Rechtsstreit: Französische Lesbierin darf adoptieren

PARIS (dpa). Eine lesbische Frau aus Frankreich darf nach einem mehr als zehn Jahre dauernden Rechtsstreit nun doch ein Kind adoptieren. Das entschied ein Gericht am Dienstag. Emanuelle B., eine 48 Jahre alte Grundschullehrerin, die seit mehr als zwei Jahrzehnten mit ihrer Freundin zusammenlebt, bekommt die Adoptionsgenehmigung allerdings als Alleinstehende.

Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare sind in Frankreich weiterhin nicht möglich. Emanuelle B. war bereits durch mehrere juristische Instanzen gegangen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte Frankreich im Januar 2008 zu einem Schmerzensgeld in Höhe von 10 000 Euro verurteilt, weil die zuständige Behörde den Adoptionsantrag der lesbischen Lehrerin abgelehnt hatte. Dies sei ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot, hieß es im Urteil. Nach französischem Recht dürften auch Unverheiratete Kinder adoptieren. Nirgendwo sei festgeschrieben, dass ein Vater Voraussetzung für eine Adoption sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »