Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Wieder Amoklauf in den USA: Zwei Tote

WASHINGTON (dpa). Wieder Amoklauf in den USA: Im Staat Oregon hat ein Bewaffneter in einem Labor für Drogentests das Feuer eröffnet und seine von ihm getrennt lebende Ehefrau getötet. Anschließend erschoss er sich selbst, wie US-Medien am Mittwoch meldeten.

Zwei weitere Mitarbeiter des Labors in der Stadt Tualatin seien verletzt worden. Die Frau habe erst vor einer Woche nach 15 Jahren Ehe die Scheidung eingereicht, berichtete die Zeitung "The Oregonian".

Erst vorigen Freitag hatte ein Mann in Florida in seiner früheren Firma um sich geschossen und einen Menschen getötet sowie fünf weitere verletzt. Motiv war Wut über seine Entlassung. Einen Tag zuvor hatte ein muslimischer Militär-Psychiater auf dem Militärstützpunkt Fort Hood in Texas 13 Menschen getötet und Dutzende verletzt. Die Behörden untersuchen noch die Hintergründe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »