Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Selbstmord-Website sorgt in Holland für Aufsehen

AMSTERDAM (dpa). Eine Website mit konkreten Hinweisen für "stille" Selbsttötungen mit Medikamenten sorgt seit Donnerstag in Holland für Aufsehen. Mit dem umstrittenen Online-Ratgeber will die Niederländische Vereinigung für Freitod (NVVE) nach eigenen Angaben dazu beitragen, dass lebensmüde Menschen "sich nicht mehr vor den Zug werfen, aufhängen oder durch ähnlich grausame Methoden" umbringen.

"Jeder hat das Recht, würdig sterben zu können", sagte NVVE-Direktorin Petra de Jong der Zeitung "de Volkskrant". Grausame Arten der Selbsttötung seien nicht nur für die Menschen furchtbar, die aus dem Leben scheiden, sondern auch für deren Angehörige. Derweil prüfen die Behörden, ob die Website möglicherweise gegen gesetzliche Regeln zur aktiven Sterbehilfe verstößt, die in den Niederlanden seit 2002 unter bestimmten Bedingungen zulässig ist.

Die NVVE betonte, dass die Website keine Instruktionen biete, die eine "spontane" Selbsttötung ermöglichen. So seien die meisten der beschriebenen Medikamente für tödliche Giftmischungen nur auf Rezept zu bekommen. Voraussetzung für den Zugang zu der Website sei eine Mitgliedschaft in der NVVE. Das Mindestalter sei 16 Jahre.

Kritiker wiesen jedoch darauf hin, dass der Zugang freigeschaltet werde, sobald jemand die geringe Jahresgebühr der NVVE online überwiesen habe. Erst kürzlich hatte die Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen die Niederlande aufgerufen, ihre Gesetzgebung zur Sterbehilfe zu überdenken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »