Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Beratungsmobil in NRW bietet auch HIV-Schnelltests

DÜSSELDORF (iss). Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat ein neues Informations- und Beratungsmobil der Aids-Hilfe NRW offiziell eingeweiht. Das Fahrzeug ist Teil der Kampagne "Beratung und Test" (BuT), die sich an Männer wendet, die Sex mit Männern haben.

Mit BuT will die Aids-Hilfe die Männer niederschwellig an verschiedenen Szene-Treffpunkten erreichen. Das Mobil kam im Sommer erstmals auf einem Rastplatz bei Moers im Rheinland zum Einsatz. Die Kampagne kombiniert die Informationen über HIV/Aids und Schutzmöglichkeiten mit dem Angebot eines HIV-Schnelltests. Laumann lobte den Einsatz des Informations- und Beratungsmobils.

"Dieses Fahrzeug ist ein gutes Beispiel für eine Geh-Hin-Struktur, die wir den Komm-Her-Strukturen anderer Angebote hinzufügen müssen", sagte er. Der Einsatz des Fahrzeugs wird von der Techniker Kasse, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, dem Unternehmen Biomerieux Deutschland und dem Land NRW gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »