Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Fast jedes zweite Kind lebt in Krisenländern

BERLIN (dpa). Fast jedes zweite Kind weltweit wächst nach Angaben der Hilfsorganisation Unicef in Kriegs- und Krisenländern auf. Dabei seien Kinder kaum fassbarer Brutalität und Gleichgültigkeit ausgesetzt, erklärte Unicef am Freitag in Berlin anlässlich des 20. Jahrestages der UN-Kinderrechtskonvention in der kommenden Woche (20.11.).

Kinder würden bei der Flucht von ihren Eltern getrennt, sexuelle Gewalt und Kinderhandel gehörten in vielen Krisengebieten zur Tagesordnung. Außerdem müssten schätzungsweise rund eine viertel Million Mädchen und Jungen als Kindersoldaten dienen.

Die UN-Kinderrechtskonvention listet zehn Grundrechte von Kindern auf. Dazu zählen das Recht auf Gesundheit, auf Bildung und Ausbildung, auf Freizeit, Spiel und Erholung. Auch der Schutz vor Grausamkeit, Vernachlässigung, Ausnutzung und Verfolgung gehören zu den Grundrechten der Kinder. Inzwischen haben mehr als 190 Staaten die 1989 von der UN-Generalversammlung angenommene Konvention ratifiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »