Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Fast jedes zweite Kind lebt in Krisenländern

BERLIN (dpa). Fast jedes zweite Kind weltweit wächst nach Angaben der Hilfsorganisation Unicef in Kriegs- und Krisenländern auf. Dabei seien Kinder kaum fassbarer Brutalität und Gleichgültigkeit ausgesetzt, erklärte Unicef am Freitag in Berlin anlässlich des 20. Jahrestages der UN-Kinderrechtskonvention in der kommenden Woche (20.11.).

Kinder würden bei der Flucht von ihren Eltern getrennt, sexuelle Gewalt und Kinderhandel gehörten in vielen Krisengebieten zur Tagesordnung. Außerdem müssten schätzungsweise rund eine viertel Million Mädchen und Jungen als Kindersoldaten dienen.

Die UN-Kinderrechtskonvention listet zehn Grundrechte von Kindern auf. Dazu zählen das Recht auf Gesundheit, auf Bildung und Ausbildung, auf Freizeit, Spiel und Erholung. Auch der Schutz vor Grausamkeit, Vernachlässigung, Ausnutzung und Verfolgung gehören zu den Grundrechten der Kinder. Inzwischen haben mehr als 190 Staaten die 1989 von der UN-Generalversammlung angenommene Konvention ratifiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »