Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Fast jedes zweite Kind lebt in Krisenländern

BERLIN (dpa). Fast jedes zweite Kind weltweit wächst nach Angaben der Hilfsorganisation Unicef in Kriegs- und Krisenländern auf. Dabei seien Kinder kaum fassbarer Brutalität und Gleichgültigkeit ausgesetzt, erklärte Unicef am Freitag in Berlin anlässlich des 20. Jahrestages der UN-Kinderrechtskonvention in der kommenden Woche (20.11.).

Kinder würden bei der Flucht von ihren Eltern getrennt, sexuelle Gewalt und Kinderhandel gehörten in vielen Krisengebieten zur Tagesordnung. Außerdem müssten schätzungsweise rund eine viertel Million Mädchen und Jungen als Kindersoldaten dienen.

Die UN-Kinderrechtskonvention listet zehn Grundrechte von Kindern auf. Dazu zählen das Recht auf Gesundheit, auf Bildung und Ausbildung, auf Freizeit, Spiel und Erholung. Auch der Schutz vor Grausamkeit, Vernachlässigung, Ausnutzung und Verfolgung gehören zu den Grundrechten der Kinder. Inzwischen haben mehr als 190 Staaten die 1989 von der UN-Generalversammlung angenommene Konvention ratifiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »