Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Plastinierte Leichen beim Sex bleiben verboten

KÖLN (dpa). Der umstrittene Plastinator Gunther von Hagens (64) darf in Köln weiter keine Leichen beim Sex zeigen. Das Verwaltungsgericht entschied in einem am Freitag bekanntgewordenen Urteil, dass die Darstellung "Schwebender Akt" verboten bleibt.

Es spreche Vieles dafür, dass diese Darstellung die Totenwürde verletze, entschied das Gericht. Das Ordnungsamt der Stadt Köln hatte die Ausstellung "Körperwelten" grundsätzlich erlaubt, die Darstellung eines Paares beim Geschlechtsverkehr aber verboten. Von Hagens hatte dagegen geklagt und sich auf die Wissenschaftsfreiheit berufen.

In zwei Nebenpunkten hatte er Erfolg: Das Gericht setzte das Alter, ab dem Jugendliche ohne Begleitung Erwachsener die Ausstellung besuchen dürfen, von 16 auf 14 Jahre herab. Außerdem wurde das generelle Verbot, Paare "in anderen sexuellen Posen" darzustellen, aufgehoben, weil diese Formulierung zu unbestimmt sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »