Ärzte Zeitung, 18.11.2009

Über die Rolle der Wundärzte im Mittelalter

Von Anne-Christin Gröger

Die rheinische Stadt Hilden steht 2010 im Zeichen von Wilhelm Fabry.

HILDEN. Zu Ehren des berühmten Chirurgen veranstaltet die Stadt über 100 Ausstellungen, Konzerte und wissenschaftliche Vorträge. Der berühmteste Sohn der Stadt wäre im kommenden Jahr 450 Jahre alt geworden.

Fabry war einer der wichtigsten deutschen Wundärzte seiner Zeit. Obwohl er niemals an einer Universität studiert hatte, gilt Fabry als Begründer der wissenschaftlichen Chirurgie und leistete einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung chirurgischer Instrumente.

Das Programm zu Ehren Fabrys umfasst sowohl medizinische, historische als auch wissenschaftliche Aspekte. Eine Ausstellung im Wilhelm-Fabry-Museum vom 18. April bis zum 18. Juli 2010 etwa beleuchtet Arztmythen in der Kunst. Am 18. Februar hält Professor Dominik Groß vom Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der TU Aachen einen Vortrag über die Rolle der Wundärzte im Mittelalter.

Dr. Andreas Baumerich aus Köln spricht am 29. April über Medizin und Malerei in der holländischen Kunst des 17. Jahrhunderts und am 27. Mai hält Professor Mariacarla Gadebusch-Bondio vom Institut für Geschichte der Medizin an der Uni Greifswald einen Vortrag über kosmetische und plastische Chirurgie in der Frühen Neuzeit. Auch für Kinder und Jugendliche soll es zahlreiche Aktionen geben.

Weitere Infos zum Programm: www.fabry-jahr.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Organisationen
Uni Greifswald (189)
Personen
Anne-Christin Gröger (93)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »